Eltern-Schüler-Infobrief der Schulleitung 14.01.2021

Verfasst von Schulleitung am .

Liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler,

wie die Landesregierung mitgeteilt hat, muss aufgrund der allgemeinen Infektionslage die Schule, auch in der Grundschule weiter geschlossen bleiben.

Die Notbetreuung während der Schulschließung an unserer Schule wird es weiter geben. Wie bereits mitgeteilt, umfasst diese wieder die Klassenstufen 1 bis 7. Das Wort Notbetreuung beinhaltet das Wort Not. Dies bedeutet, dass Sie diese nur im absoluten Ausnahmefall in Anspruch nehmen sollen. Nur so kann es uns gelingen, die Kontakte auf ein absolut notwendiges Minimum zu reduzieren und die Pandemie so schnell als irgend möglich zu überwinden! Eine erhöhte Inanspruchnahme der Notbetreuung reduziert gleichzeitig die Qualität und Quantität des Fernlernangebots aller Schülerinnen und Schüler. Lehrerinnen und Lehrer können nicht gleichzeitig einen qualitativ hochwertigen Fernunterricht anbieten und in der Notbetreuung tätig sein. Wir appellieren hier deshalb dringend und nachdrücklich an Sie:

Bitte prüfen Sie unbedingt vor einer Bedarfsmeldung, ob Sie Ihre Kinder nicht anderweitig betreuen können!

Der einfache Umstand einer Berufstätigkeit genügt hierfür nicht. Auch in diesem Fall gilt es zu prüfen, ob eventuell ein Elternteil Urlaub/Betreuungszeit nehmen kann, um die Betreuung zuhause zu übernehmen. Die Bundesregierung hat hierzu eine deutliche Ausweitung der Betreuungszeiten und auch der Home-Office Regelungen beschlossen, so dass Sie also nicht unbedingt Ihren Jahresurlaub hierfür verwenden müssen.

Ein solcher Ausnahmefall ist z.B. die unabkömmliche Beschäftigung BEIDER Elternteile oder dass Sie als alleinerziehendes Elternteil keine anderweitige Betreuungsmöglichkeit haben und an Ihrem Arbeitsplatz absolut unabkömmlich sind.

Ihren eventuellen Bedarf mit genauen Betreuungszeiten und Begründung (incl. formloser und kurzer Bestätigung des Arbeitgebers über die Unabkömmlichkeit) melden Sie bitte schriftlich bei Fr. Grießer per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!NUR Sekundarstufe!) an.

Verwenden Sie hierzu bitte das auf der Homepage bereitgestellte Formular. Falls Sie Ihren Bedarf schon mitgeteilt haben, brauchen Sie dies nicht erneut zu tun.

 

Notbetreuung SEK

Grundschuleltern melden ihren Bedarf nur und ausschließlich im Elternraum Grundschule über Moodle an. Sollten Sie Ihre Zugangsdaten vergessen haben, wenden Sie sich bitte direkt an die zuständige Klassenlehrerin. Treten Sie bitte im Zweifelsfall auch gerne telefonisch in Kontakt mit uns. Wir werden uns gerne um eine individuelle Lösung bemühen. Neue Bedarfe melden Sie bitte umgehend an uns. Ein Bedarf ab Montag muss vor Freitag, den 15. Januar 12.00h an uns gemeldet werden.

Ab 18. Januar wird Präsenzunterricht in den Kernfächern und dem Wahlpflichtbereich für die Abschlussklassen (WRS9 und RS10) stattfinden. Dies wird durch die Vorgaben des Ministeriums ausdrücklich ermöglicht. Wir haben dies auch mit den umliegenden Schulen der Raumschaft abgesprochen. Die Stundenpläne werden rechtzeitig in den Klassenraum eingestellt und auch über WebUntis veröffentlicht. Wir stellen allen Schülerinnen und Schülern während dieser Phase auch Masken mit einer erhöhten Schutzfunktion zur Verfügung, die wir vom Land erhalten haben. Sie können auf freiwilliger Basis anstatt einer Mund-Nasen-Bedeckung verwendet werden.

Der Fernunterricht für alle Klassen läuft bis Ende Januar weiter.

Er ist für alle Klassen weiterhin verpflichtend!

Der Stundenplan der jeweiligen Klasse bildet die Grundlage für den Fernunterricht. Es ist also genügend aufbereitetes Material vorhanden und die Lehrkraft ist in dieser Zeit für Fragen erreichbar (via Moodle Mitteilungsfunktion).

Wir gehen davon aus, dass diese im Stundenplan vorgegebenen Zeiten auch von den Schülerinnen und Schülern eingehalten werden.

Die Lehrerinnen und Lehrer werden in diesen Zeiten auch die Anwesenheit kontrollieren.

Wir möchten an dieser Stelle betonen, dass die anfänglichen Schwierigkeiten bei Moodle weder auf ein Versäumnis der Schule, noch des Kultusministeriums zurückzuführen sind. Sie ist das Resultat von landesweiten Hackerangriffen auf das System und auch der allgemeinen Auslastung der Datenleitungen. Seit Montag dieser Woche werden täglich über 450.000 Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg digital unterrichtet.

Falls Sie für den Fernunterricht Ihres Kindes noch ein digitales Endgerät aus unserer Schule ausleihen möchten, wenden Sie sich bitte direkt per Mail an Herrn Wörne (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), der die Ausleihe koordiniert.

Mit freundlichen Grüßen

D. Lederle    M. Goldschmidt    S. Grießer

Schulleitung