Johanniterschule

Infos zu Corona und Schule

Heitersheim

  • Home
  • Eltern / Schüler
  • Infos zu Corona und Schule

Eltern-Schüler-Infobrief der Schulleitung 05.03.21

Liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler,

wir werden ab dem 15. März unsere Schule weiter für den Präsenzunterricht öffnen. Die Vorgaben des Kultusministeriums sind eingetroffen. Auf Basis dieser Anordnungen haben wir uns zu folgendem Vorgehen entschlossen.

Grundschule

Ab Montag, den 15. März kehren allen Klassen der Grundschule in den Präsenzunterricht zurück. Dies bedeutet, dass wir wieder Unterricht nach Stundenplan anbieten werden. Diesen werden wir zur Sicherheit nochmals in den Klassenraum der Klasse in Moodle einstellen. Der dort gezeigte Stundenplan ist dann der gültige. Eine Ausnahme bezüglich der Fächer wird es geben. Es wird kein Sport stattfinden. Stattdessen werden wir ein Ersatzangebot durchführen.

Eine Notbetreuung wird ab diesem Zeitpunkt nicht mehr von uns angeboten werden.

Eine Präsenzpflicht gibt es nicht. Sollten Sie Ihre Kinder zuhause lassen wollen, dann bitten wir um rechtzeitige Mitteilung an die Klassenlehrerin. Ein Livestream des Unterrichts nach Hause ist technisch leider nicht möglich. Diese Kinder erhalten Aufgaben via Moodle.

Eine Maskenpflicht an der Grundschule gibt es weiterhin nicht. Wir würden es aber sehr begrüßen, wenn Ihre Kinder freiwillig eine Maske zumindest dann tragen würden, wenn sie durch das Schulhaus laufen oder den Sitzplatz im Klassenzimmer verlassen.

Grundschulförderklasse und internat. Vorbereitungsklassen IVK (GS und Sek)

Hier wird es weiter Unterricht nach Plan geben, wie bisher auch! Also keine Veränderung.

 

Sekundarstufe

Die Klassen 5 und 6 der Sekundarstufe werden ab dem 15. März wieder in Präsenz unterrichtet werden. Eine Notbetreuung wird ab diesem Zeitpunkt nicht mehr von uns angeboten.

Statt Sport gibt es zusätzlich Unterricht in den Kernfächern. Die Klassen 5/6 sind also dann wieder ganz normal an der Schule und werden auch in (fast) allen Fächern unterrichtet. Die entsprechenden Stundenpläne werden den Klassen per Moodle im Klassenraum bereitgestellt.

Bei den Abschlussklassen (WRS9 und RS10) bleibt alles unverändert. Präsenzunterricht wie bislang auch.

Die Klassenstufen 7, 8 und RS9 werden weiter im Fernlernen unterrichtet werden.

Die Notbetreuung für die Klassen 7 bleibt bestehen. Auch hier gelten für die Inanspruchnahme unverändert die gleichen Voraussetzungen.

Eine Maskenpflicht besteht unverändert für die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe weiter. Auch in der Notbetreuung.

Eine Präsenzpflicht gibt es nicht. Sollten Sie Ihre Kinder zuhause lassen wollen, dann bitten wir um rechtzeitige Mitteilung an die Klassenlehrerin. Ein Livestream des Unterrichts nach Hause ist technisch leider nicht möglich. Diese Kinder erhalten Aufgaben via Moodle.

Wir freuen uns darauf, einen weiteren Teil unserer Schülerinnen und Schüler zurück an der Schule begrüßen zu dürfen und hoffen, dass auch die anderen Klassenstufen dann nach Ostern an die Schule zurückkehren.

Mit freundlichen Grüßen

D. Lederle M. Goldschmidt S. Grießer

Schulleitung

Eltern-Schüler-Infobrief der Schulleitung vom 12.02.21

Liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler,

wir werden nun also definitiv am 22. Februar mit dem Wiedereinstieg in den Unterricht beginnen. Die Vorgaben des Kultusministeriums sind eingetroffen. Auf Basis dieser Anordnungen haben wir uns zu folgendem Vorgehen entschlossen.

Grundschule

In der Woche vom 22. Februar bis 26. Februar werden wir mit den Klassen 1 und 2 beginnen. Sie werden in einem Wechselmodell täglich beschult werden. Die entsprechenden Stundenpläne stellen wir ab Mitte KW 8 (also nächste Woche) in die Klassenräume der Klassen. Ähnlich wie nach dem ersten Lockdown auch, werden die Klassen aufgeteilt und täglich in Präsenz an der Schule sein. Es werden vordringlich die Fächer Deutsch und Mathematik unterrichtet werden. Diese beiden Klassenstufen bleiben dann in der Folgewoche KW 9 zuhause im Fernlernen.

Dann sind die Klassen 3 und 4 an der Reihe. Diese kommen dann in der Woche vom 1. März bis 5. März zum Präsenzunterricht in die Schule. Auch sie werden aufgeteilt werden und in einem Wechselmodell täglich Deutsch und Mathematik haben.

Der wochenweise Wechsel wird dann weiter fortgesetzt. Im Moment gehen wir davon aus, dass wir dies bis Ostern durchführen werden müssen. Laut Vorgabe des Kultusministeriums dürfen pro Woche maximal zwei Klassenstufen anwesend sein.

Eine Notbetreuung wird in diesem Zeitraum von uns angeboten werden. Dies unter unveränderten Voraussetzungen.

Eine Präsenzpflicht gibt es nicht. Sollten Sie Ihre Kinder zuhause lassen wollen, dann bitten wir um rechtzeitige Mitteilung an die Klassenlehrerin. Ein Livestream des Unterrichts nachhause ist technisch leider nicht möglich. Diese Kinder erhalten Aufgaben via Moodle.

Eine Maskenpflicht an der Grundschule gibt es weiterhin nicht. Wir würden es aber sehr begrüßen, wenn Ihre Kinder freiwillig eine Maske zumindest dann tragen würden, wenn sie durch das Schulhaus laufen oder den Sitzplatz im Klassenzimmer verlassen.

Grundschulförderklasse und intern. Vorbereitungsklassen IVK (GS und Sek)

Hier wird es ganz einfach: Unterricht nach Plan!

Sekundarstufe

Die Klassen 5-8 bzw. 9RS der Sekundarstufe werden weiter nicht in Präsenz unterrichtet werden. Geplant ist deren Rückkehr Mitte März nach dem Ende des Lockdowns.

Die Abschlussklassen (WRS9 und RS10) werden in Präsenz unterrichtet. Sie erhalten Unterricht nach Plan in der Schule. Mit einer Ausnahme: Statt Sport werden wir zusätzlich wechselnd Zusatzunterricht in den Kernfächern und Wahlpflichtfächern anbieten. Diese Klassen sind also dann wieder ganz normal an der Schule und werden auch in (fast) allen Fächer. unterrichtet.

Die Notbetreuung für die Klassen 5 bis 7 bleibt bestehen. Auch hier gelten für die Inanspruchnahme unverändert die gleichen Voraussetzungen.

Eine Maskenpflicht besteht unverändert für die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe weiter. Auch in der Notbetreuung.

Wir freuen uns darauf, zumindest einen Teil unserer Schülerinnen und Schüler zurück an der Schule begrüßen zu dürfen. Wir alle haben im Lockdown viel geleistet. Unseren Lehrkräften, Ihnen und Ihren Kindern wurde extrem viel abverlangt. Das ist uns bewusst. Genießen Sie deshalb die schulfreie Zeit und tanken Sie Kraft für das, was noch kommen mag. Es wird hoffentlich nur noch besser werden!

Mit freundlichen Grüße

D.Lederle   M. Goldschmidt    S. Grießer

Schulleitung

Eltern-Schüler-Infobrief der Schulleitung 11.02.2021

Liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler,

wie Sie sicher der Presse entnommen haben, sollen ab dem 22. Februar die Klassen der Grundschule wieder in den Präsenzunterricht zurückkehren. Wir warten gegenwärtig auf die Vorgaben des Kultusministeriums. Wir rechnen mit den detaillierten Ausführungsbedingungen gegen Mitte nächster Woche. Wir planen gegenwärtig mit einem Wechselunterrichtsszenario, relativ ähnlich dem, was wir im letzten Frühjahr bereits erfolgreich durchgeführt hatten. Genaue Informationen hierzu können wir erst an Sie herausgeben, nachdem wir vom Kultusministerium informiert wurden. Bitte haben Sie also noch etwas Geduld.

Die Klassen der Sekundarstufe werden weiter nicht in Präsenz unterrichtet werden. Geplant ist deren Rückkehr Mitte März. Zurzeit werden die Abschlussklassen in Präsenz unterrichtet. Dies wird auch nach den Fastnachtsferien der Fall sein. Wir planen zudem einen Ausbau des Präsenzunterrichts nach Fastnacht. Auch hier warten wir aber noch auf detaillierte Informationen aus Stuttgart.

Die Kommunikationsprüfungen finden wie geplant ab dem 1. März statt. Die Prüfungspläne sind den Klassen bereits bekannt gegeben worden. Die Prüfungseinteilung wird von den betreffenden Englisch-Lehrkräften der Klasse vorgenommen. Alle Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen sind in der Prüfungswoche, sofern sie nicht die Prüfung ablegen, im Fernlernen. Nach Abschluss der Prüfungen in der Klasse (diese dauern in der Regel 2 Tage pro Klasse) und ggf. auch davor findet ein Präsenzunterrichtsangebot statt.

In den ab morgen beginnenden Fastnachtsferien findet kein Fernunterricht statt. Auch die Notbetreuung wird nicht durchgeführt.

Mit freundlichen Grüßen

D.Lederle     M. Goldschmidt     S. Grießer

Schulleitung

Eltern-Schüler-Infobrief der Schulleitung 01.02.21

Liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler,

wie Sie sicher der Presse entnommen haben, sollen alle Schulen im Land, die Kindertageseinrichtungen und Einrichtungen der Kindertagespflege zunächst bis zum 21. Februar 2021, also bis zum Ende der Fastnachtswoche, weiterhin geschlossen bleiben.

Unsere Schule hat sich, wie die anderen Schulen unserer Raumschaft auch, in der Woche vom 15. Februar bis zum 19. Februar für bewegliche Ferientage entschieden. Dabei muss es auch bleiben, da diese nicht durch die Schulleitung, sondern durch die Schulkonferenz festgelegt werden. In den Fastnachtsferien findet somit kein Fernunterricht statt. Auch die Notbetreuung wird nicht durchgeführt.

Die Landesregierung wird die Zeit bis zum Ende der Faschingswoche für diese

Analyse der Infektionslage nutzen und dann über eine mögliche Rückkehr in einen Präsenzunterricht entscheiden. Dies bedeutet, dass eine solche Entscheidung frühestens in der Woche während der Fastnachtsferien fallen wird.

Wie es nach den Fastnachtsferien weiter gehen wird, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Es ist aber davon auszugehen, dass nach und nach, beginnend mit der Grundschule, alle Klassen zunächst in einem Wechselunterrichtsszenario an die Schule zurückkehren werden.

In der Zeit vor den Ferien laufen alle Angebote wie bisher weiter. Das bedeutet Fernlernen für alle Klassen, Notbetreuung für die Klassen 1 bis 7 und ein Präsenzunterrichtsangebot für die Abschlussklassen.

Mit freundlichen Grüßen

D.Lederle    M. Goldschmidt    S. Grießer

Schulleitung

Handlungsleitfaden und Merkblatt des MINISTERIUM FÜR SOZIALES UND INTEGRATION

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

 

hier finden Sie den Handlungsleitfaden zum Kontaktpersonenmanagement und Umgang mitHandlungsleitfaden zum Kontaktpersonenmanagement und Umgang mitSARS-CoV-2 positiven Fällen in Schulen und der Kindertagesbetreuung

und 

das Merkblatt der Ministerien für Soziales und Integration sowieMerkblatt der Ministerien für Soziales und Integration sowiefür Kultus, Jugend und Sport für Schul- und Einrichtungsleitungen betreffend der Einstufung von „Cluster-Schülerinnen und -Schülern“

 

 

Eltern-Schüler-Infobrief der Schulleitung 14.01.2021

Liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler,

wie die Landesregierung mitgeteilt hat, muss aufgrund der allgemeinen Infektionslage die Schule, auch in der Grundschule weiter geschlossen bleiben.

Die Notbetreuung während der Schulschließung an unserer Schule wird es weiter geben. Wie bereits mitgeteilt, umfasst diese wieder die Klassenstufen 1 bis 7. Das Wort Notbetreuung beinhaltet das Wort Not. Dies bedeutet, dass Sie diese nur im absoluten Ausnahmefall in Anspruch nehmen sollen. Nur so kann es uns gelingen, die Kontakte auf ein absolut notwendiges Minimum zu reduzieren und die Pandemie so schnell als irgend möglich zu überwinden! Eine erhöhte Inanspruchnahme der Notbetreuung reduziert gleichzeitig die Qualität und Quantität des Fernlernangebots aller Schülerinnen und Schüler. Lehrerinnen und Lehrer können nicht gleichzeitig einen qualitativ hochwertigen Fernunterricht anbieten und in der Notbetreuung tätig sein. Wir appellieren hier deshalb dringend und nachdrücklich an Sie:

Bitte prüfen Sie unbedingt vor einer Bedarfsmeldung, ob Sie Ihre Kinder nicht anderweitig betreuen können!

Der einfache Umstand einer Berufstätigkeit genügt hierfür nicht. Auch in diesem Fall gilt es zu prüfen, ob eventuell ein Elternteil Urlaub/Betreuungszeit nehmen kann, um die Betreuung zuhause zu übernehmen. Die Bundesregierung hat hierzu eine deutliche Ausweitung der Betreuungszeiten und auch der Home-Office Regelungen beschlossen, so dass Sie also nicht unbedingt Ihren Jahresurlaub hierfür verwenden müssen.

Ein solcher Ausnahmefall ist z.B. die unabkömmliche Beschäftigung BEIDER Elternteile oder dass Sie als alleinerziehendes Elternteil keine anderweitige Betreuungsmöglichkeit haben und an Ihrem Arbeitsplatz absolut unabkömmlich sind.

Ihren eventuellen Bedarf mit genauen Betreuungszeiten und Begründung (incl. formloser und kurzer Bestätigung des Arbeitgebers über die Unabkömmlichkeit) melden Sie bitte schriftlich bei Fr. Grießer per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!NUR Sekundarstufe!) an.

Verwenden Sie hierzu bitte das auf der Homepage bereitgestellte Formular. Falls Sie Ihren Bedarf schon mitgeteilt haben, brauchen Sie dies nicht erneut zu tun.

 

Notbetreuung SEK

Grundschuleltern melden ihren Bedarf nur und ausschließlich im Elternraum Grundschule über Moodle an. Sollten Sie Ihre Zugangsdaten vergessen haben, wenden Sie sich bitte direkt an die zuständige Klassenlehrerin. Treten Sie bitte im Zweifelsfall auch gerne telefonisch in Kontakt mit uns. Wir werden uns gerne um eine individuelle Lösung bemühen. Neue Bedarfe melden Sie bitte umgehend an uns. Ein Bedarf ab Montag muss vor Freitag, den 15. Januar 12.00h an uns gemeldet werden.

Ab 18. Januar wird Präsenzunterricht in den Kernfächern und dem Wahlpflichtbereich für die Abschlussklassen (WRS9 und RS10) stattfinden. Dies wird durch die Vorgaben des Ministeriums ausdrücklich ermöglicht. Wir haben dies auch mit den umliegenden Schulen der Raumschaft abgesprochen. Die Stundenpläne werden rechtzeitig in den Klassenraum eingestellt und auch über WebUntis veröffentlicht. Wir stellen allen Schülerinnen und Schülern während dieser Phase auch Masken mit einer erhöhten Schutzfunktion zur Verfügung, die wir vom Land erhalten haben. Sie können auf freiwilliger Basis anstatt einer Mund-Nasen-Bedeckung verwendet werden.

Der Fernunterricht für alle Klassen läuft bis Ende Januar weiter.

Er ist für alle Klassen weiterhin verpflichtend!

Der Stundenplan der jeweiligen Klasse bildet die Grundlage für den Fernunterricht. Es ist also genügend aufbereitetes Material vorhanden und die Lehrkraft ist in dieser Zeit für Fragen erreichbar (via Moodle Mitteilungsfunktion).

Wir gehen davon aus, dass diese im Stundenplan vorgegebenen Zeiten auch von den Schülerinnen und Schülern eingehalten werden.

Die Lehrerinnen und Lehrer werden in diesen Zeiten auch die Anwesenheit kontrollieren.

Wir möchten an dieser Stelle betonen, dass die anfänglichen Schwierigkeiten bei Moodle weder auf ein Versäumnis der Schule, noch des Kultusministeriums zurückzuführen sind. Sie ist das Resultat von landesweiten Hackerangriffen auf das System und auch der allgemeinen Auslastung der Datenleitungen. Seit Montag dieser Woche werden täglich über 450.000 Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg digital unterrichtet.

Falls Sie für den Fernunterricht Ihres Kindes noch ein digitales Endgerät aus unserer Schule ausleihen möchten, wenden Sie sich bitte direkt per Mail an Herrn Wörne (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), der die Ausleihe koordiniert.

Mit freundlichen Grüßen

D. Lederle    M. Goldschmidt    S. Grießer

Schulleitung

Eltern-Schüler-Infobrief der Schulleitung 07.01.2021

Liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler,

das Kultusministerium hat inzwischen weitere Informationen zur Notbetreuung während der Schulschließung an uns Schulen gegeben. Wie bereits mitgeteilt, umfasst diese wieder die Klassenstufen 1 bis 7. Das Wort Notbetreuung beinhaltet das Wort Not. Dies bedeutet, dass Sie diese nur im absoluten Ausnahmefall in Anspruch nehmen sollen. Nur so kann es uns gelingen, die Kontakte auf ein absolut notwendiges Minimum zu reduzieren und die Pandemie so schnell als irgend möglich zu überwinden! Eine erhöhte Inanspruchnahme der Notbetreuung reduziert gleichzeitig die Qualität und Quantität des Fernlernangebots aller Schülerinnen und Schüler. Lehrerinnen und Lehrer können nicht gleichzeitig einen qualitativ hochwertigen Fernunterricht anbieten und in der Notbetreuung tätig sein. Wir appellieren hier deshalb dringend und nachdrücklich an Sie:

Bitte prüfen Sie unbedingt vor einer Bedarfsmeldung, ob Sie Ihre Kinder nicht anderweitig betreuen können!

Der einfache Umstand einer Berufstätigkeit genügt hierfür nicht. Auch in diesem Fall gilt es zu prüfen, ob eventuell ein Elternteil Urlaub/Betreuungszeit nehmen kann, um die Betreuung zuhause zu übernehmen. Die Bundesregierung hat hierzu eine deutliche Ausweitung der Betreuungszeiten und auch der Home-Office Regelungen beschlossen, so dass Sie also nicht unbedingt Ihren Jahresurlaub hierfür verwenden müssen. Denken Sie vor einer Bedarfsmeldung auch bitte daran, dass es für den Bereich der Grundschule wahrscheinlich ab dem 18. Januar wieder mit Präsenzunterricht losgeht. Es gilt also vermutlich eine Woche zu überbrücken.

Ein solcher Ausnahmefall ist z.B. die unabkömmliche Beschäftigung BEIDER Elternteile oder dass Sie als alleinerziehendes Elternteil keine anderweitige Betreuungsmöglichkeit haben und an Ihrem Arbeitsplatz absolut unabkömmlich sind.

Ihren eventuellen Bedarf mit genauen Betreuungszeiten und Begründung (incl. formloser und kurzer Bestätigung des Arbeitgebers über die Unabkömmlichkeit) melden Sie bitte schriftlich bei Fr. Grießer per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) an.

Verwenden Sie hierzu bitte das auf der Homepage bereitgestellte Formular. Treten Sie bitte im Zweifelsfall auch gerne telefonisch in Kontakt mit uns. Wir werden uns gerne um eine individuelle Lösung bemühen. Falls Sie Ihren Bedarf schon mitgeteilt haben, brauchen Sie dies nicht erneut zu tun.

Die Anmeldeformulare finden Sie hier:

 

Notbetreuung SEK

Zum Ende des Schulhalbjahres müssen wir für die Schülerinnen und Schüler Halbjahresinformationen oder Halbjahreszeugnisse erstellen. Grundlage sind alle erbrachten Leistungen, also die mündlichen, schriftlichen und praktischen Leistungen. Soweit für den Zeitraum der Schulschließungen schriftliche Klassenarbeiten geplant waren, können diese in begründeten Ausnahmefällen unter strikten Hygieneauflagen in der Präsenz durchgeführt werden. Hierüber entscheidet die zuständige Lehrkraft in Absprache mit der Schulleitung. Schülerinnen und Schüler, sowie Eltern werden rechtzeitig darüber informiert. Dies betrifft sicher vor allem die Abschlussklassen.

Ab 18.Januar soll abhängig von der Infektionslage Präsenzunterricht auch in den übrigen Fächern für die Abschlussklassen (WRS9 und RS10) stattfinden. Sollte die Infektionslage dies zulassen, werden wir alle darüber rechtzeitig in Kenntnis setzen. Dies wird durch die Vorgaben des Ministeriums ausdrücklich ermöglicht. Wir haben dies auch mit den umliegenden Schulen der Raumschaft abgesprochen.

Das Kultusministerium hat für diese Schülerinnen und Schüler zusätzlich bereits mehr Lernzeit durch die Verschiebung der Abschlussprüfungen geschaffen, sowie zusätzliche Prüfungsaufgaben zur Vorauswahl durch die Lehrkräfte erstellen lassen. Mit diesen Maßnahmen erweitert das Kultusministerium im lnteresse der Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen die Spielräume. Ihnen wird durch die anhaltende Pandemiesituation also kein Nachteil entstehen.

Der Fernunterricht für alle Klassen beginnt am Montag, den 11. Januar.

Er ist für alle Klassen verpflichtend!

Fernunterricht heißt nicht, dass der eigentlich in der Präsenz stattfindende Unterricht 1:1 über Big Blue Button abgebildet wird. Für eine solche Last sind die Systeme des Landes Baden-Württemberg nicht ausgelegt. Ebenso würde ein mehrstündiger Stream für jedes Schulkind einige Familien in Bezug auf digitale Endgeräte vor große Probleme stellen. Vorstellbar wäre auch ein gemeinsamer Start via BBB (Videokonferenz) gefolgt von einer Einzelarbeitsphase ohne BBB.

Der Stundenplan der jeweiligen Klasse bildet die Grundlage für den Fernunterricht. Es ist also genügend aufbereitetes Material vorhanden und die Lehrkraft ist in dieser Zeit für Fragen erreichbar (via Moodle Mitteilungsfunktion).

Wir gehen davon aus, dass diese im Stundenplan vorgegebenen Zeiten auch von den Schülerinnen und Schülern eingehalten werden.

Die Lehrerinnen und Lehrer werden in diesen Zeiten auch die Anwesenheit kontrollieren.

Wir werden auch darauf achten, dass Moodle nicht nur als Dokumenten-Verteiler genutzt wird. Wir wollen Sie als Familien nicht mit dem massenweisen Ausdrucken von Arbeitsblättern belasten. Sie als Eltern sind auch nicht in der Rolle des Ersatzlehrers. Ihre Aufgabe ist es aber, für gute Rahmenbedingungen und eine Verbindlichkeit in der Erledigung der Aufgaben zu sorgen. Falls Schwierigkeiten bei der Bearbeitung der Aufgaben auftauchen, ermutigen Sie bitte Ihre Kinder die Lehrkraft direkt zu kontaktieren.

Darüber hinaus wird das pure Verteilen von Dokumenten den Möglichkeiten der Lernplattform Moodle nicht gerecht. Hier kommt uns seit dem neuen Moodle-Update zu Gute, dass nun auch Smartphone-Bilder direkt in Moodle digital korrigiert, kommentiert und zurückgegeben werden können.

Falls Sie für den Fernunterricht Ihres Kindes noch ein digitales Endgerät aus unserer Schule ausleihen möchten, wenden Sie sich bitte direkt per Mail an Herrn Wörne (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), der die Ausleihe koordiniert.

Mit freundlichen Grüßen

D. Lederle     M. Goldschmidt     S. Grießer

Schulleitung